Ortumgehung Südlohn/Oeding derzeit als eine von 31 Baumaßnahmen in Planung

Die Ortsumgehung Südlohn/Oeding gehört zu einem ersten Paket von Maßnahmen, die jetzt

zügig fertig geplant werden, teilt Landtagsabgeordneter Wilhelm Korth mit. Das geht aus dem

Landesstraßenbauprogramm hervor, das in diesen Tagen durch den NRW-Verkehrsminister

HendrikWüst an den Landtag übermittelt wurde.

Die Landesregierung löst den Investitionsstau bei den Landesstraßen, den die Vorgängerregierung hinterlassen hat, auf und bringt sie in Ordnung. Bei derUmsetzung der Neuund Ausbaumaßnahmen wird das Land ähnlich strukturiert vorgehen wie bei den Autobahnen und Bundesstraßen. Das neue Landesstraßenplanungsprogramm strukturiert die einzelnen Maßnahmen und setzt Kapazitäten effizient ein, indem es die derzeit 96 als vorrangig eingestuften Vorhaben in drei Schritten ordnet. „Die Ortsumgehung Südlohn/Oeding wird dabei als eine von insgesamt 31 Baumaßnahmen im ersten Schritt aufgeführt, an denen derzeit geplant wird. Das unterstreicht noch einmal die Bedeutung der Ortsumgehung für Oeding,“ so Korth weiter. Im Schritt 2 werden 40 Maßnahmen aufgeführt, die in dieser Wahlperiode planerisch angegangen werden sollen, sobald frei Kapazitäten vorhanden sind. Schritt 3 beinhaltet 25 Maßnahmen, die vor einem Planungsbeginn zunächst neu bewertet werden müssen. „Ich bin dankbar dafür, dass die Landesregierung trotz des enormen Nachholbedarfes beim Ausbau der Bundesfernstraßen das gesamte Straßennetz im Blick hat und eben auch die Landesstraßen wieder in den Blick nimmt,“ so Korth abschließend.